Schiedsgericht hebt Ordnungsmaßnahme gegen Kreisvorsitzenden auf

Pressemitteilung

Schiedsgericht hebt Ordnungsmaßnahme gegen Kreisvorsitzenden auf

 

Das Landesschiedsgericht der Alternative für Deutschland setzt nach eingehender Prüfung des Sachverhalts den Kreisvorsitzenden Steve Lochmann wieder ein.

Die Mutmaßungen und Vorwürfe seien laut Schiedsgericht in der öffentlich verbreiteten Form nicht haltbar. Daraufhin wurde die Ordnungsmaßnahme der Amtsenthebung aufgehoben und mit sofortiger Wirkung die kompletten Amtsvollmachten und Befugnisse im Kreisverband wieder an Steve Lochmann übertragen. Für einen inkonsequenten Umgang mit den Beteiligten in der betreffenden WhatsApp-Gruppe wurde ihm vom Schiedsgericht stattdessen eine Abmahnung ausgesprochen.

Für die Mitglieder des AfD Kreisverbandes Vogtland und für unseren Vorsitzenden war das eine kräftezehrende Zeit, in der es sich aber auch bewiesen hat, dass der Zusammenhalt in der Partei und dem Kreisverband sehr stark ist.

Deshalb müssen nun sämtliche Anschuldigungen gegen unbeteiligte Mitglieder oder Interessenten ein Ende finden.

„Ich möchte mich bei den Mitgliedern bedanken, welche von Anfang an hinter mir standen und mir auch Kraft gaben, um gegen diese haltlosen Vorwürfe vorzugehen“, erklärt Steve Lochmann.

Umso mehr freue es ihn nun, den AfD Kreisverband Vogtland zusammen mit seinen Mitgliedern weiter voranzubringen.

Der Kreisvorsitzende ergänzt: „Wir werden in der AfD auch weiterhin für unser Land, unsere Familien, unsere Rechte und natürlich für unsere Freiheit einstehen und auch dafür kämpfen!“

Der Fokus im Kreisverband soll darin liegen, die Ziele und Lösungen unserer Volkspartei den Bürgerinnen und Bürgern näher zu bringen, weil wir die einzige wählbare Alternative im Wahljahr 2019 sind.

 

Wir sind und bleiben die einzige Alternative für Deutschland!

 

 

Ihr

 

Steve Lochmann

AfD Vorstandsvorsitzender

Kreisverband Vogtland