Das Rentenkonzept der AfD in Kurzform

Das Rentenkonzept der AfD in Kurzform

Das Thema Rente wird in den nächsten Jahren stark an Bedeutung gewinnen. Rechnerisch versorgen 100 Beitragszahler 52 Rentner, 2033 beträgt dieses Verhältnis 100:68 und 2050 sogar 100:77. Dabei müssen schon heute von den 307 Mrd. € an Rentenzahlung 90 Mrd. € aus dem allgemeinen Steueraufkommen aufgebracht werden. Es ist absehbar, dass wir in eine gesellschaftliche Katastrophe laufen, in der immer weniger Junge eine größer werdende Zahl an Alten versorgen muss. Auch wenn die anderen Parteien die Lösung dieses seit Jahrzehnten bekannte Problem verschleppt haben, so ist die kommende Renten-Krise nicht unausweichlich. Für die AfD besteht die Lösung in kurzfristig umsetzbaren Reformen der Rentenpolitik und einer langfristig angelegten Politik, die Mehrkinderfamilien gezielt fördert.

Maßnahmen zur demografischen Wende

– Familiensplitting (Lohn-/Einkommenssteuertarif wird durch Kinder gesenkt)
– für jedes geborene Kind eine Auszahlung von 20.000 € aus den Beiträgen zur Rentenversicherung, ohne Verringerung der Rentenansprüche. Wurden noch keine Beiträge in entsprechender Höhe gezahlt, erfolgt eine Anrechnung auf zukünftige Rentenbeiträge
– Einführung eines Betreuungsgelds für die ersten 3 Jahre als Lohnersatzleistung, abhängig vom Durchschnittsnettolohn der letzten 3 Jahre
– Erstanschaffung bei Familiengründung durch einen Ehe-Start-Kredit
– Bei einer Geburt während der Ausbildung bzw. des Studiums soll die Rückzahlung des Bafögs erlassen werden
– Förderung des Bauens familiengerechten Wohnraums, vor allem für Mehrkinderfamilien

Reform der Rente mit folgenden Schwerpunkten:

– Beibehaltung des momentan gültigen Renteneintrittsalters als Regelaltersrente, jedoch eine höhere Flexibilisierung bei der Gestaltung des Renteneintritts
– Verhinderung von Altersarmut durch eine Anrechnung von nur 25 % der Altersrente auf die Grundsicherung im Alter. Daraus folgt eine deutliche Besserstellung von Rentnern, die ihr ganzes Leben lang gearbeitet haben, auch in sogenannten Minijobs
– Abschaffung der Politikerpensionen. Politiker sollen in die gesetzliche Rentenversicherung einzahlen
– Ebenso soll der Großteil der künftigen Staatsbediensteten in die gesetzliche Rentenversicherung aufgenommen werden. Reduzierung Pensionskosten durch Beschränkung der Verbeamtung auf rein hoheitliche Kernaufgaben (Armee, Polizei, Justiz, Finanzverwaltung)
– Aufnahme von Selbständigen in die gesetzliche Rentenversicherung. Bei Nachweis einer privaten Altersvorsorge ist der Austritt bzw. ein Aussetzen der Beitragszahlung möglich
– Einführung flexiblerer Modelle zur privaten Altersvorsorge, die unbürokratisch sind und dem Versicherten nützen und nicht den Versicherungskonzernen
– Von der Geburt bis zum 18. Lebensjahr eines jeden Kindes zahlt der Staat 100 €/Monat pro Kind (deutsche Staatsangehörigkeit und hier lebend) auf ein Spardepot
– Beseitigung der Ungerechtigkeit bei der Überleitung der Ostrenten