Pressemitteilung zur OB-Wahl in Plauen

Pressemitteilung zur OB-Wahl in Plauen

Wie die „Freie Presse“ heute berichtet, fordert die stellvertretende Kreisvorsitzende der Partei „Die Linke“ im Vogtland, Frau Petra Rank den Rückzug des OB-Kandidaten Lars Buchmann aus dem zweiten Wahlgang der OB-Wahl in Plauen. Gleichzeitig berichtet „Freie Presse“ von Glückwünschen des Landesvorsitzenden der SPD Sachsen und stellvertretenden Ministerpräsidenten Martin Dulig an die zweitplatzierte Kandidatin Queck-Hänel. Dieser macht dann auch gleich ganz offen Werbung für die Kandidatin.

Die angeblich parteiunabhängige Queck-Hänel wird also ganz offen von einem Bündnis aus SPD, Linken und Grünen unterstützt und weiß natürlich genau, was das beste für Plauen ist: Eine grundlegende Änderung der Politik. Soll man darunter verstehen, dass sie für Plauen sozialistische Verhältnisse schaffen will? Denn das war ja die Wahlaussage der Partei „Die Linke“ zur Landtagswahl.

Ganz abgesehen davon, dass der Sächsische Landtag den Doppelhaushalt für die Jahre 2021 und 2022 beschlossen hat, sind mindestens finanziell keine Spielräume für eine grundlegend andere Politik in Plauen gegeben. Das sollte auch einer 32-jährigen OB-Kandidatin, die in einer Stadtverwaltung arbeitet, bewusst sein.

Ich danke der Freien Presse für diesen Bericht. Jetzt kamen die Karten endlich auf den Tisch. (Frank Schaufel – Mitglied des Sächsischen Landtages)